Terminplan






 

 

Nachrichten

1.Mannschaft

2.Mannschaft

3.Mannschaft

Schiedsrichter

Verein

Archiv

 

Bildergalerie

Interaktiv/Kontakt

Verweise

Benutzer

Impressum

JFV Bad Soden-Salmünster
Videokanal der SG Bad Soden

Sprudelkicker

Sprudelkicker

Festschrift

100 Jahre SG Bad Soden  -  Festschrift

Neueste Links
   +++ Willkommen auf den Internetseiten der SG Bad Soden 1911 e.V. +++

 

 

 

 


 

Endspiel um den Krombacher Kreispokal

Mittwoch, 24.Mai 2017, 19.00 Uhr

 

gegen

 

SG Huttengrund   1:9  (0:8) SG Bad Soden

in Schlüchtern


 

 

Kreisoberliga Fulda Süd

Sonntag, 21.Mai 2017, 15.00 Uhr

gegen

 

SG Bad Soden II 5:2   ( : ) SV Schweben
 

 

 

Kreisliga C, Schlüchtern

Sonntag, 21.Mai 2017, 13.00 Uhr

gegen

 

SG Bad Soden III     2:1   ( : ) Altengronau/Jossa II

 



 

 

 

 

 

 

 

  • mehr...
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 7 mal gelesen

Kreispokal Schlüchtern – Soden fegt Huttengrund mit 9:1 vom Platz

Thema: 1. Mannschaft

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 24.Mai 2017)

Schlüchtern – Von Florian Seelig – Die SG Bad Soden hat zum sechsten Mal in Folge den Schlüchterner Fußball-Kreispokal gewonnen – und wie: Gegen eine vollkommen überforderte SG Huttengrund feierten die Sprudelkicker am Mittwochabend auf der Schlüchterner Auwiese einen 9:1 (8:0)-Derbysieg und stehen einmal mehr im Hessenpokal. Teilweise schien der Klassenunterschied höher als der zwischen einem Verbands- und einem Kreisoberligisten.

„Wir wollten einen Klassenunterschied demonstrieren, das Spiel früh entscheiden und das ist uns gelungen. Wir wollten nach Balleroberung schnell nach vorne spielen und das haben wir gemacht. Die Jungs haben die Vorgaben zu 100 Prozent umgesetzt“, lobte Bad Sodens Sportlicher Leiter Wladimir Römmich, der aktuell mit Bruder Anton auch als Interimstrainer fungiert. Das Unheil für die SG Huttengrund nahm schon früh seinen Lauf: Der Underdog hatte gleich Pech, dass Jannis Luca Arnold eine Flanke von Lukas Ehlert per Kopf ins eigene Tor verlängerte (3.) – nur kurz sah es aus, dass der Kreisoberligist dem großen Nachbarn hätte Paroli bieten können, spätestens aber nach dem 0:2 durch Ehlert, der aus 20 Metern einfach mal abzog, war die Partie gelaufen (11.).

Danach spielten nur noch die Sprudelkicker, die vor Spielfreude nur so sprühten und Huttengrund hinterlaufen ließen. Gerade nach Ballverlust kam der Kreisoberligist nicht mehr rechtzeitig hinter den Ball, Keeper Tolga Güner war die ärmste Sau am Platz, da Bad Soden vor dem Tor zwar äußerst kaltschnäuzig agierte, beim Abschluss aber auch viel zu wenig gestört wurde. Kevin Demuth mit einem schönen Schlenzer in den Winkel (18.) sowie erneut Ehlert aus der Distanz (27.) erhöhten weiter. Vor allem Ehlert war von der SGH gar nicht in den Griff zu kriegen, erst legte er Tuna Moaremoglu per Chip das 0:5 auf (35.), dann traf er mit dem Pausenpfiff zum 0:8. Dazwischen hatten nochmals Demuth (aus zehn Metern, 40.) und Dimitrij Scheller aus kurzer Distanz (44.) das Netz zappeln lassen und Tim Mulfinger nur den Pfosten getroffen (24.). „In der ersten Halbzeit war mehr als ein Zwei-Klassen-Unterschied zu sehen. Da war jeder Schuss ein Treffer, außerdem sind wir mit der Schnelligkeit von Bad Soden so gar nicht zurechtgekommen und nur hinterhergelaufen“, monierte Huttengrunds Trainer Rainer Hofmann.

Im zweiten Durchgang dann schalteten die Sprudelkicker zwei Gänge zurück und ließen die SGH nun kommen. Erst prüfte Stürmer Edin Omerovic den ansonsten beschäftigungslosen Soden-Keeper Arturo Gonzalez-Garcia nach Flanke von Philipp Dietz per Kopf (57.), dann köpfte der Ex-Sodener und Bruder von SGH-Kapitän Niklas Dietz nach Eckball von Semir Hasic am langen Pfosten stehend das 1:8 (58.). Gefährlich wurden die Gäste danach jedoch nicht mehr, die Sprudelkicker verpassten mehrmals weitere Treffer: Tuna Moaremoglu (72.) und Mohammed Habaqza (76.) scheiterten aus kurzer Distanz. Kapitän Tim Mulfinger wollte in seinem letzten Pokalspiel für die Sprudelkicker unbedingt selbst nochmal treffen, schoss jedoch erst aus der Drehung am langen Pfosten vorbei (65.) und schoss dann aus kurzer Distanz Güner an (82.). Für den Schlusspunkt sorgte dann Jaron Krapf, der trocken ins lange Eck traf (89.). „Ich wollte heute schon gerne ein Tor schießen, aber das haben eben Lukas und Kevin übernommen. Ich habe mir die Tore für Hünfeld aufgenommen“, schmunzelte Mulfinger, der dann den Pokal und das obligatorische überdimensionale Bierglas in Empfang nehmen durfte, bevor es die Sprudelkicker krachen ließen. Aber auch der Underdog kann mit dem Ergebnis leben: „Es gibt Schlimmeres, als gegen Bad Soden im Kreispokalfinale zu verlieren. Das wichtigere Spiel gegen Soden ist am Samstag“, meinte SGH-Coach Hofmann, der mit seinem Team den Klassenerhalt in der Kreisoberliga Süd noch nicht endgültig geschafft hat und – sollte Löschenrod gegen Flieden II gewinnen – vom Klassenerhalt der SG Kerzell in der Gruppenliga abhängig ist, um der Abstiegsrelegation zu entgehen.

Huttengrund: Güner; Arnold (61. L. Brüning), Noll, Dietz (70. M. Brüning), Omerovic, Hasic, Jäckel, Springer (51. Zeller), Gietl, Romic, Dietz.

Bad Soden: Gonzalez Garcia; Paulowitsch (65. Krapf), Demuth, Lauer (46. Kirchmann), Boutakhrit, Moaremoglu, De Carvalho, Ehlert (46. Habakzah), Mulfinger, Blocher, Scheller.

Schiedsrichter: Sebastian Krieger

Tore: 0:1 Jannis Arnold (3., Eigentor), 0:2 Lukas Ehlert (11.), 0:3 Kevin Demuth (18.), 0:4 Lukas Ehlert (27.), 0:5 Tuna Moaremoglu (35.), 0:6 Kevin Demuth (40.), 0:7 Dimitrij Scheller (44.), 0:8 Lukas Ehlert (45.), 1:8 Philipp Dietz (58.), 1:9 Jaron Krapf (88.)

Zuschauer: 250.


Verbandsliga – Derby ohne Derbystimmung – Unentschieden in Neuhof

Thema: 1. Mannschaft

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 22.Mai 2017)

Neuhof (ms) – Ein emotionsloses Derby zwischen dem SV Neuhof und der SG Bad Soden hat keinen Sieger gefunden. In der Fußball-Verbandsliga trennten sich die beiden Teams 1:1 (0:1)-Unentschieden.

Die Sodener starteten druckvoll in die Partie und gingen dank eines tollen Abschlusses von Kapitän Tim Mulfinger aus 18 Metern mit 1:0 in Führung. Die Neuhofer zeigten wenig Gegenwehr und investierten nur wenig bis nichts nach vorne. Entsprechend ging es mit einer verdienten Pausenführung für die Gäste in die Kabinen, die beispielsweise durch Mulfinger hätten auf 2:0 erhöhen können. „Das war ein ‚Lattenstreifer‘. Der hätte auch drin sein können“, sagte Neuhofs Sportlicher Leiter Alexander Bär. Nach dem Seitenwechsel kamen die Neuhofer etwas besser ins Spiel, den Sprudelkickern hingegen schien mehr und mehr die Luft auszugehen. „In der ersten Halbzeit ist unsere Marschroute total aufgegangen. Wir waren klar die bessere Mannschaft und hätten auf 2:0 oder 3:0 erhöhen können“, meinte Sodens Abteilungsleiter und Interimstrainer Wladimir Römmich, musste aber auch zugeben: „Nach der Halbzeit war das ein ganz anderes Spiel und Neuhof war am Drücker.“

Für den 1:1-Ausgleichstreffer sorgte schließlich Neuhofs Darko Lazarevski, der sich über die rechte Seite durchsetzte, mit viel Dampf in den Sechzehner startete und das Leder ins kurze Eck beförderte. Ansonsten passierte nicht viel in einem Spiel, das eher ein Frühlingskick als ein Verbandsligaderby war. „Mit ein bisschen Glück hätten wir vielleicht auch den Dreier einfahren können. Aber wir war es wichtig, dass die Jungs gefightet haben“, zog Römmich ein zufriedenstellendes Fazit. „Man hat heute gesehen, dass es für beide Mannschaften um nichts mehr geht. Das hat man am Verhalten der Spieler beider Mannschaften gesehen“, so Bär, der betont: „Wir hätten unser letztes Heimspiel gerne gewonnen, aber unterm Strich war das 1:1 ein gerechtes Ergebnis.“

Neuhof: Albayrak; Antoniev, Manns, Lazarevski, Görner, Duvnjak, Labudovic (81. Agovic), Curic (72. Kalis), Schmitt (52. Panic), Bräuer, Skugor.

Soden: Gonzalez-Garcia; Paulowitsch (62. De Carvalho), Demuth, Lauer, Boutakhrit, Moaremoglu, Ehlert, Mulfinger (68. Dananovic), Krapf (62. Habakzah), Lofink, Scheller.

Schiedsrichter: Carsten Dücker (Mackenzell)

Tore: 0:1 Tim Mulfinger (13.), 1:1 Darko Lazarevski (66.)

Zuschauer: 80.


Verbandsliga – Soden zeigt Reaktion – 2:0-Sieg gegen Willingen

Thema: 1. Mannschaft

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 13.Mai 2017)

Bad Soden (gü) – Fußball-Verbandsligist Bad Soden hat das erste Spiel nach der Entlassung von Trainer Tino Schmitt gewonnen und somit die erhoffte Reaktion gezeigt. Im Heimspiel gegen Willingen setzten sich die Sprudelkicker mit einer engagierten Leistung 2:0 (1:0) durch. Der Dreier war ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt.

 „Es war ein absolut verdienter Sieg“, war Wladimir Römmich, Sportlicher Leiter und gemeinsam mit seinem Bruder Anton Interimstrainer der Sodener, zufrieden: „Wir haben kaum Torchancen zugelassen, 100-Prozentige hatte Willingen gar keine.“ Die Gastgeber zeigten ein gutes Zweikampfverhalten, das Umschaltspiel funktionierte hervorragend und die Vorgaben wurden gut umgesetzt. „Die Mannschaft hat sich reingehängt. Dass wir zu Null gespielt haben, zeigt das Engagement“, lobte Römmich: „Der Wille und die Grundordnung waren wieder da, das ist wichtig.“ Die Tore erzielten Tim Mulfinger Mitte der ersten Halbzeit und Lukas Ehlert im zweiten Durchgang, beiden Treffern ging eine Balleroberung im Mittelfeld voraus. Beim 1:0 kamen die Gastgeber über die linke Seite nach vorne, wo Ehlert in den Strafraum spielte und Mulfinger einschob. Beim 2:0 spielte der erst wenige Minuten zuvor eingewechselte Mohammad Habakzah den Pass in die Tiefe und Ehlert setzte sich im Eins-gegen-Eins gegen Keeper Yannick Wilke durch. Die Gastgeber erarbeiteten sich noch einige andere Chancen. Kevin Paulowitsch, der unter der Woche wieder ins Training eingestiegen war, sorgte über Außen immer wieder für Betrieb. „Jaron Krapf und Tim Mulfinger hatten auch noch Dinger auf dem Fuß“, berichtete Römmich.

Bad Soden: Gonzalez Garcia; Paulowitsch (75. De Carvalho), Demuth, Lauer, Boutakhrit, Moaremoglu, Ehlert, Römmich, Mulfinger (80. Jordan), Krapf (65. Habakzah), Scheller.

Willingen: Y. Wilke; Trachte, Theiss, Plonka, Keindl, Albers, Butterweck, D. Wilke, Bott, Heine, Vogel.

Tore: 1:0 Tim Mulfinger (25.), 2:0 Lukas Ehlert (70.)

Zuschauer: 150.


Vorbericht zum Heimspiel gegen den SC Willingen am 13.Mai 2017

Thema: 1. Mannschaft

Liebe Fußballfreunde,

zum Heimspiel in der Fußball-Verbandsliga Hessen Nord begrüßen wir am Samstag, 13.Mai 2017, die Mannschaft des SC Willingen sowie alle mitgereisten Funktionsträger und Anhänger sehr herzlich in Bad Soden.

Die Luft im Abstiegskampf wird für unsere Verbandsligamannschaft immer dünner. Nach der 2:4 Heimpleite gegen den designierten Absteiger Melsunger FV 08 und dem sich anschließenden spielfreien Wochenende ist der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf zwei Zähler zusammengeschmolzen. In den verbleibenden drei Begegnungen wird es daher einer enormen Kraftanstrengung bedürfen, um den Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen.

Mit der Trennung vom glücklosen Trainer Tino Schmitt hat die SG Bad Soden nunmehr die letzte Option gezogen, um der Negativspirale entgegenzuwirken. Als Nachfolger von Tino Schmitt werden Wladimir Römmich (Sportlicher Leiter) und Anton Römmich (Trainer der Kreisoberligamannschaft) die Mannschaft als Interimslösung bis zum Saisonende betreuen.

Wenngleich unsere Sprudelkicker in den abschließenden Begegnungen auf drei Schwergewichte (SC Willingen, SV Neuhof und Hünfelder SV) stoßen, sind die Aufgaben mit der erforderlichen Willenskraft und Geschlossenheit dennoch lösbar. Das Positive: Wir haben unser Schicksal noch in der eigenen Hand und sind im Hinblick auf das Klassenziel damit auf keine Schützenhilfe von Dritten angewiesen.

Nachdem sich unsere Gäste vom SC Willingen in der vergangenen Saison erst nach einem bärenstarken Schlussspurt gerade noch so in das Ziel retten konnten, haben sich die Upländer in dieser Spielzeit in die Spitzengruppe der Verbandsliga katapultieren können. Die Mannschaft von Trainer Uwe Schäfer spielt eine klasse Saison und hat als Tabellenfünfter die eigene Erwartungshaltung weit übertroffen. Zuletzt ist der Motor bei unseren Gästen allerdings etwas ins Stocken geraten; die enorme Dauerbelastung der vergangenen Wochen mit vielen Nachholspielen hat Spuren hinterlassen und die Mannschaft kriecht nun auf dem „Zahnfleisch“ in Richtung Saisonende. Nach zuletzt sieben sieglosen Punktspielen, darunter fünf Remis, ist der Meisterschaftszug abgefahren. Dennoch werden unsere Gäste in Bad Soden natürlich nichts unversucht lassen, um mit einem Auswärtssieg auf der Bornwiese den fünften Tabellenplatz abzusichern. 

Beide Clubs standen sich bislang siebenunddreißigmal gegenüber. Hierbei können unsere Gäste aus Willingen mit 19 Siegen bei 8 Remis und 10 Niederlagen eine sehr positive Gesamtbilanz aufweisen. Das Hinspiel im Hoppecketalstadion konnte der SC Willingen klar mit 4:1 für sich entscheiden.

Geleitet wird die Verbandsligabegegnung gegen den SC Willingen vom Sportkameraden Mirko Radl (Olympia Biebesheim). Ihm zur Seite stehen an den Linien Philipp Schneider und Ioannis Saridis. 

Wir wünschen allen unseren Gästen einen angenehmen Aufenthalt in unserer Kurstadt und eine gute Heimreise.


SG Bad Soden trennt sich von Tino Schmitt

Thema: 1. Mannschaft

Die SG Bad Soden  hat die Zusammenarbeit mit Trainer Tino Schmitt und Co-Trainer Ronny Wadewitz heute mit sofortiger Wirkung beendet. Tino Schmitt und Ronny Wadewitz waren seit Februar dieses Jahres in Bad Soden tätig.

Die Trainingsleitung wird ab sofort interimsweise bis zum Saisonende vom Sportlichen Leiter der SG Bad Soden, Wladimir Römmich, übernommen.  Unterstützt wird er in dieser Funktion von Anton Römmich, dem Trainer der Kreisoberligamannschaft.  

Mit dem Trainerwechsel erhofft sich die SG Bad Soden einen wichtigen Impuls im Hinblick auf die Realisierung des Klassenerhaltes in der Verbandsliga Hessen Nord.

Wir bedanken uns bei Tino Schmitt und Ronny Wadewitz für ihr Engagement in Bad Soden und wünschen beiden für die Zukunft alles Gute !


Verbandsliga - Bad Soden verliert - „Das ist mal wieder bitter“

Thema: 1. Mannschaft

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 30.April 2017)

Bad Soden (tg) - Die SG Bad Soden musste sich in der Fußball-Verbandsliga dem Melsunger FV mit 2:4 (1:1) geschlagen geben und hat es somit verpasst, sich etwas Luft nach unten zu verschaffen.

„Das Resümee ist mal wieder bitter. Am Ende 2:4 zu verlieren ist ernüchternd“, so Sodens Coach Tino Schmitt: „Ich will nicht sagen, dass der Wille oder Einsatz nicht da waren, die letzte Konsequenz hat vielleicht gefehlt. Wir haben vier Torchancen zugelassen und Melsungen hat vier Tore gemacht.“ Die Sprudelkicker gerieten früh in Rückstand: In der 10. Minute traf Alexander Raabe von der rechten Strafraumkante. Nach einem offenen Schlagabtausch glich Lukas Ehlert in der 42. Minute verdient zum 1:1 aus. Nach schöner Vorarbeit von Dimitrij Scheller traf Ehlert aus acht Metern. Kurz darauf lief er alleine aufs gegnerische Tor zu, lupfte über Melsungens Keeper Sascha Beetz, jedoch auch am Tor vorbei. Die Sodener kamen dann gut aus der Pause und drückten auf den Führungstreffer, das Tor erzielten allerdings zunächst die Gäste. In der 63. Minute traf Alexander Schmidt nach einem Konter. Eine Minute später wieder der Ausgleich: Kevin Paulowitsch passte in die Mitte, Torwart Beetz konnte den Ball nur nach vorne abwehren. Das Leder landete direkt vor den Füßen von Lars Jordan, der zum 2:2 einnetzte. Die Freude war allerdings erneut nur von kurzer Dauer: In der 70. Minute brachte Mario Kilian die Nordhessen wieder in Front. Kurz vor dem Abpfiff machte Kilian den Deckel drauf. „Aktuell haben wir das Glück nicht auf unserer Seite. Das ist deprimierend, da weiß man schon gar nicht mehr, was man sagen soll“, so Schmitt: „Wir machen fast jedes Spiel zwei Tore und gewinnen einfach nicht. Wir kassieren zu viele Gegentore. Jetzt wird es dahinten wieder richtig eng. Das ist Abstiegskampf pur.“

Bad Soden: Gonzalez Garcia; Paulowitsch (73. De Carvalho), Demuth, Boutakhrit, Moaremoglu, Ehlret, Römmich, Mulfinger, Krapf, Blocher, Scheller (46. Jordan).

Melsungen: Beetz; Dobler Eggers, Bajic, Krug, H. Schmidt, Haas (46. A. Schmidt), Kilian, Hermansa (59. Rading), Germeroth (70. Lange), Raabe, Grunewald.

Schiedsrichter: Sebastian Cornely (Mühlbach)

Tore: 0:1 Alexander Raabe (10.), 1:1 Lukas Ehlert (42.), 1:2 Alexander Schmidt (63.), 2:2 Lars Jordan (64.), 2:3 Mario Kilian (70.), 2:4 Mario Kilian (89.)

Zuschauer: 70.



1955 Artikel (326 Seiten, 6 Artikel pro Seite)